Cavallino Bianco in Rumo: eine Geschichte von Menschen

Wenn Sie im Cavallino Bianco in Rumo ankommen, werden Sie sofort den Hauch der Geschichte verspüren, der dort vorherrscht. Eine Geschichte von Auswanderung, Ehe und Kindern, aber auch von Nöten und Wiedergeburten, die im frühen 20. Jahrhundert beginnt.

Heute empfangen Sie Elisabetta und Fabrizio, aber die Geschichte beginnt bereits mit Elisabetta, Antonio und Maria, die als erste ihr Glück in Amerika versuchten. Nach dem Tod seiner ersten Frau wanderte Antonio dann nach Österreich, in die Schweiz und nach Deutschland aus. Das verdiente Geld wurde an den wichtigsten Mann von Rumo, den Bürgermeister, geschickt, der damit für sie ein Grundstück erwerben sollte.

Und hier beginnt der Betrug: statt das Grundstück für sie zu kaufen, lies es der Bürgermeister auf seinen Namen eintragen. Angesichts dieser Ungerechtigkeit gaben die Fedrigoni nicht auf, sondern kauften eine Osteria, um der Tätigkeit des Bürgermeisters Konkurrenz zu machen. Die Osteria wurde vom Vater an den Sohn vererbt und entwickelte sich nach und nach immer mehr zu einem richtigen Hotel, das Enrico und seine Frau Marta schließlich zu dem Hotel Cavallino Bianco machten, das Sie heute kennen.

Nun haben sich Enrico und Marta dazu entschlossen, die Geschichte fortzusetzen und haben seine Zukunft den kompetenten Händen von Elisabetta und ihrem Ehemann Fabrizio anvertraut.

Das Personal des Cavallino Bianco, das Sie beherbergen wird: