chiudi
 
Erwachsene Kinder Verfügbarkeit prüfen
Kindesalter

Das Kloster San Romedio

Es befindet sich auf einem 70 Meter hohen Felsen in der Nähe der Ortschaft Sanzeno und besteht aus fünf untereinander verbundenen Kirchen, die zwischen 1000 und 1900 gebaut wurden. Es stellt ein historisches Zeugnis des Christentums im Nonstal dar, das genau in Sanzeno sein spirituelles „Zentrum“ hat.

San Romedio, zwischen Geschichte und Legende


Als Erbe einer reichen bayerischen Familie lebte Romedio zwischen dem IV. und V. Jahrhundert; nach einer Wallfahrt nach Rom schenkte er all sein Habe der Kirche und zog sich als Einsiedler in einige Höhlen im Nonstal zurück, die ganz in der Nähe des heutigen Klosters liegen.
Die Legende besagt, dass es ihm gelang, einen Bären zu zähmen, der sein Pferd angefallen hatte und so auf dem Rücken des Bären nach Trient kam. An diese Episode erinnert eine Holzstatue neben dem Eingang des Kloster.

Der Weg zum Kloster San Romedio


Um San Romedio zu erreichen muss man einen besonderen Weg gehen: von der Ortschaft Sanzeno aus durchquert man die Apfelplantagen um dann in eine 100 Meter tiefe und 2 km lange Schlucht zu gelangen, an deren Ende sich auf einem Felsen das antike Kloster erhebt.

Mit seiner tausendjährigen Geschichte ist das Kloster San Romedio ein Ziel, das man sich bei einem Urlaub im Nonstal nicht entgehen lassen sollte. Es ist das ganze Jahr über täglich geöffnet und am 15. Januar wird das Fest des Heiligen mit einer Messe und einem traditionellen Pilgergericht aus Innereien gefeiert.

Das Rätische Museum von Sanzeno


Wenn Sie sich schon mal in der Gegend befinden, um das Kloster San Romedio zu besuchen, sollten Sie auch das Rätische Museum von Sanzeno nicht außer Acht lassen. Als Zentrum für die Geschichte des Nonstals von der Eiszeit bis in die Spätantike bewahrt es die wichtigsten archäologischen Funde dieser Gegend auf.

Eine spirituelle Reise


Unser Hotel ist der ideale Ausgangspunkt für einen Besuch des antiken Heiligtums, sodass wir sogar im Portal ViaggiSpirituali.it für den religiösen Tourismus genannt werden.
Newsletter
 
Informationen anfordern